Mein Hosta -Topfgarten

Die ersten Hostas kultivierte ich ausschließlich in Töpfen. Zum einen hatte ich zu dieser Zeit keinen passenden Platz im Garten, zum anderen besitzen wir eine Art überbauten Innenhof, wo andere Pflanzen nicht gedeihen, weil es dort ziemlich dunkel ist. Ich hatte es vorher mit Fuchsien und Fleißigen Lieschen probiert, aber erst der Versuch mit den Hostas verlief erfolgversprechend. Hier sind die Pflanzen zudem auch vor gefräßigen Schnecken und vor Hagel weitestgehend geschützt. Eine neue Sammelleidenschaft begann...wink

 

 

 

 

 

 

Rechts: Eine kleine Tischgruppe mit der Hosta 'Emily Dickinson' im hohen Topf und einigen Minihostas.

Topfgruppe auf kleinem Tisch

 

Eine Hostagruppe in besagtem Innenhof. Ich stelle die Töpfe hier ab und zu um, damit alle mal etwas mehr Licht abbekommen.

Eine kleine Hostaecke

Eine andere kleine Hostaecke in meinem Garten, aufgenommen im Mai.

*****

Mehrere Sorten Hostas wachsen hier zusammen in einer alten Zinkwanne.  Im Herbst bringen die Hostas den Hof für kurze Zeit zum Leuchten. Leider ist dieser herrliche Anblick immer nur von kurzer Dauer!  
 
Eine alte Emaille - Schüssel beherbergt drei meiner Mini - Hostas. Früher wurde mal Salat drin gewaschen...laugh Und so sieht die Schüssel im Sommer zur Blütezeit aus...ich finde, ein netter Anblick.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hostas in Töpfen

Und noch mehr Hostas in Töpfen...

Zinkwanne mit verschiedenen Hostas

Eine alte Zinkwanne mit verschiedenen Hostas - allesamt Neuankömmlinge. Sie werden daher nicht allzu lange zusammen darin bleiben können. Beim Bepflanzen von Zinkwannen u.ä. bitte nicht vergessen, Löcher in den Boden zu bohren, denn überschüssiges Wasser muss gut abfließen können.

Auf dem Regal sind Minis und Jungpflanzen platziert. Rechts: Hosta 'Stiletto' in einer Amphore.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

'June Present' wächst sehr gut im Topf. Diese Hosta steht bei mir in der vollen Sonne, was sie recht gut verträgt.

 

Verschiedene Topfhostas von links oben im Uhrzeigersinn:

'On Stage' (Mitte Juni)

'Stained Glass' (Anfang Juli)

'Night before Christmas' (Mitte Juni)

'Hanky Panky' (Anfang August)

 

Diese und andere Hostasorten gibt es auch in meiner  Hosta - Galerie.

 

 

Das Überwintern von Kübelhostas

Oftmals werde ich gefragt, wie ich meine Kübel- und Topfhostas überwintere. Bei mir bleiben alle im Freien. Ich stelle sie lediglich unter einer Überdachung zusammen, damit sie vor Winternässe und -sonne geschützt sind. In frostfreien Perioden gieße ich vorsichtig, aber nur wenn die Topferde zuvor aufgetaut und sehr trocken ist.

Verluste muss ich im Frühjahr immer mal wieder beklagen. Ich denke, dass manche Hostas, besonders unter den Minis, einfach empfindlicher sind als die meisten altbewährten Arten und Sorten.

Was ich nicht mehr mache: Schnee auf die gefrorenen Topfballen schaufeln, damit dieser langsam in das Substrat einsickern kann, wenn er auftaut. Das wurde irgendwo empfohlen, ich habe es einen Winter lang so gehandhabt, aber keine guten Erfahrungen gemacht. Nach jenem Winter hatte ich massenweise Ausfälle. Mag sein, dass es ein Zufall war, ich werde diesen Versuch jedenfalls nicht mehr wiederholen.

Das sind natürlich nur meine persönlichen Erfahrungen. Andere überwintern ihre Hostas auf unterschiedliche Weise erfolgreich. So lassen manche Hostafreunde die Töpfe einfach an Ort und Stelle im Garten stehen, andere räumen ihre Pflanzen in Gewächshäuser oder Schuppen. Man muss es selbst ausprobieren.

 

Hosta Virus X (HVX-Virus)

Nun möchte ich noch auf ein ernstes Problem hinweisen. Seit einigen Jahren verbreitet sich ein Virus, das ganze Pflanzenbestände bedrohen kann. Es ist für Hostafreunde wichtig, einiges darüber zu wissen.

Ich habe deshalb mal zwei informative Links herausgesucht, die mir weitergeholfen haben:

Info über Hosta-Virus X von Volker Eschenbach (Hostagärtnerei Planwerk)

Hostavirus X auf dem Vormarsch  von Rosenzobel

Ich bin inzwischen sehr vorsichtig geworden und kaufe keine Pflanzen mehr in Gartencentern, sondern nur noch in speziellen Hostagärtnereien. Auch bei geschenkten oder getauschten Pflanzen sollte man auf der Hut sein und diese lieber ein paar Jahre beobachten, wenn man nicht weiß, wo diese Pflanzen ursprünglich herkamen.

In meinem Garten gehe ich sehr sorgsam mit Hostas um. Blätter versuche ich abzureißen und nicht mit der Gartenschere abzuschneiden. Wenn Gartenwerkzeuge zum Einsatz kommen, z.B. beim Teilen der Pflanzen, desinfiziere ich sie nach jeder Pflanze gewissenhaft. Sauberkeit ist erstes Gebot!

Auf den unteren Fotos sieht man eine kranke 'Striptease' aus meiner Sammlung. Gekauft hatte ich sie mal im Baumarkt. Die Blattveränderungen zeigten sich erst nach einigen Jahren bzw. ich bemerkte sie erst dann. Ich habe sie anschließend in der Restmülltonne entsorgt, da infizierte Pflanzen nicht kompostiert werden dürfen.

Striptease mit HVX

Eine infizierte 'Gold Standard':

Hosta Gold Standard mit HVX

Man ist dem Herzen Gottes nirgendwo näher als in einem Garten.

Dorothy Frances Gurney (1858 - 1932)


98980/125/1

Nach oben